Resultate
geplante Rennen
Top 10 Resultate
News
Archiv
Bilder
NIKI AEBERSOLD
Rücktritt
02.11.2005
Nach zehn Jahren gebe ich den Rücktritt als Radprofi bekannt

Begonnen hat alles bei PMU Romand bei Jean Jacques Loup. Danach folgten die Mannschaften Post Swiss Team, Rabobank, Coast, und schlussendlich wieder in der Schweiz bei Phonak.Ich habe sehr schöne Jahre erlebt mit total 16 Siegen. Davon waren vier Etappensiege an der Tour de Suisse: Schlussetappe Zürich 97, Huttwil und Bern vor dem Bundeshaus 98 und letztes Jahr an der Königsetappe in Linthal.

Höhepunkte waren sicher auch der Schweizermeister-titel 98, der fünfte und sechste Platz an den Weltmeisterschaften in Valkenburg 98 und Plouay 2000 sowie der Sieg an dem Halbklassiker Mailand – Turin 98. Es ist mir sehr wichtig an dieser Stelle all jenen zu danken, die zu mir gehalten haben und mich immer wieder angespornt haben, sei es am Strassenrand gewesen oder auch jene, die die Daumen vor dem Fernseher gedrückt haben.

Ab dem neuen Jahr brauche ich zwei Räder mehr und werde Verkaufsberater VW in der Stadion Garage Thun.

Mit sportlichen Grüssen

Niki Aebersold
 
Niki Aebersold gewinnt Thuner Stadtkriterium
30.05.2005
Im letzten Anlauf vor dem baldigen Karrierenende hat der Einheimische Niki Aebersold vor Fabian Cancellara und David Loosli das 5. Thuner Stadtkriterium gewonnen. Und dies ausgerechnet dank einer deutlich besseren Leistung im Rundenzeitfahren, dessen Ergebnisse mittels Punktewertung in das Kriterium übertragen wurden.

Nicht ganz unerwartet, haben sich die Berner Profi in der Rundenhatz im Bälliz einen spannenden Kampf geliefert. Nur Florian Stalder aus Zweisimmen konnte in diesen Wettstreit um „den besten Berner“ nicht mittun: Er war eines der fünf Sturzopfer in der ersten Rennphase, als während einigen Minuten starker Regen auf die Pflastersteine niederprasselten und die Fahrbahn glitschig machte. Die letztes Jahr am Thuner Kriterium eingeführte Formel mit einem kurzen Zeitfahren und einem Kriterium über 60 Runden auf dem schweren Rundkurs in der Thuner Innenstadt hat Niki Aebersold den lange ersehnten Erfolg ermöglicht. Schon zwei Mal war der Steffisburger Dritter geworden (2001 und 2003), aber erst jetzt stand er auf der höchsten Stufe des Siegespodests. Während Zeitfahrspezialist Cancellara den schwierigen Parcours recht verhalten anging und fast vier Sekunden auf Aebersold einbüsste, belegte dieser hinter dem Amateur Bruno Menzi den zweiten Rang und konnte sich so elf Punkte für das Kriterium anrechnen lassen derweil Cancellara punktelos in die Hauptprüfung steigen musste.

Ein hektischer Rennverlauf

Weil praktisch mit dem Startschuss zum 60 Runden-Kriterium ein kurzer, aber heftiger Regen einsetzte, war die erste Phase von einigen Stürzen und einer hektischen Fahrweise geprägt. Nur wenige Fahrer konnten auf Aebersolds wiederholte Attacken reagieren, zwei davon waren Cancellara und David Loosli, die ihrem älteren Kollegen den heiss begehrten Sieg nicht so leicht überlassen wollten und – zusammen mit weiteren fünf Fahrern einen Rundengewinnn realisierten. Das Duo Aebersold/Cancellara war sich in den zehn Wertungssprints fast ebenbürtig, Aebersold büsste von seinem im Zeitfahren angelegten Punktepolster nur einen einzigen Zähler ein. Cancellara gab zwar mächtig Gas, aber die Blösse, die er sich in seiner Spezialdisziplin gegeben hatte, kostete ihm schliesslich den Sieg. Die Frage um die Gewinner im „Match“ zwischen den Strassen- und den Bahnfahrern
wurde klar beantwortet: Risi, Betschart und Marvulli konnten weder im Rundenzeitfahren noch im Kriterium nie um vordere Plätze mitreden.


Quelle: Walter Leibundgut, RRC Thun